15. Mai 2019 / Allgemeines

Unkraut ohne Gift im Griff

Heißwasser/Schaumverfahren

Giftfreie Unkrautvernichtung

Foto: Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft sind vom Heißwasser/Schaumverfahren zur Unkrautbeseitigung überzeugt.

Die Friedhofsverwaltung der Stadt und die Arbeitsgemeinschaft Friedhof Wiedenbrück (die Gärtnereien Klassen, Vossel und Wagner) haben schon lange überlegt und getüftelt, wie das Unkraut auf den Wegen des Friedhofs in den Griff zu bekommen ist. Pestizide sollten dafür eindeutig nicht eingesetzt werden. Die Lösung: Ein Unkrautvernichter, der mit einem Heißwasser- bzw. Schaumverfahren arbeitet.

Ein Brenner erzeugt ein Heißwasser- bzw. Heißdampfgemisch, dessen Austrittstemperatur von rund 95 Grad Celsius das Zelleiweiß der behandelten Pflanzen zerstört. Mit geringem Wasserverbrauch ist so ein giftfreies und ökologisch unbedenkliches Unkrautmanagement möglich. Jedes Gerät kann wahlweise im Heißwasser/Schaum- oder im herkömmlichen Heißwassermodus arbeiten.

Diese giftfreie Unkrautbeseitigung eignet sich für alle befestigen Freiflächen, Parkplätze, Böschungen und wassergebundenen Wege, aber auch für lose Beläge, z.B. Kies- und Sandbetten, da sie ohne erhöhten Wasserdruck auskommt. Die abgetrockneten Pflanzen lassen sich mit Besen oder Kehrmaschine ganz einfach auffegen, absammeln oder bleiben liegen und werden vom Wind verweht.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Ein einzigartiges Ambiente in Wiedenbrück
Partner News

Das Seecafé & Restaurant am Emssee der Flora-Westfalica lädt zum verweilen ein

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bus nach Unfall fast in der Senkrechten: 31 Verletzte
News aus der Welt

Der Unfall hätte noch viel schlimmer ausgehen können: Ein Reisebus hat sich hochkant in einem Tunneleingang verkeilt. Es gibt 25 Schwerverletzte.

weiterlesen...
Behörden: Mutmaßlicher Täter von Albstadt war in Behandlung
News aus der Welt

Er soll auf seine eigenen Familienmitglieder geschossen haben. Am Ende sind drei Menschen tot und zwei schwer verletzt. Die Ermittler nennen neue Details.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie