18. Oktober 2018 / Allgemeines

Unfallflucht vorgetäuscht

Auto war Zaun

Unfallflucht vorgetäuscht

Am Mittwoch, den 17.10.2018 meldete sich ein 83-jähriger Mann aus Rheda-Wiedenbrück bei der Polizeiwache und erstattete Strafanzeige wegen einer Verkehrsunfallflucht. Er gab den Polizeibeamten gegenüber an, dass sein Fahrzeug von einem unbekannten Autofahrer hinten rechts beschädigt worden wäre. Der Verursacher sei geflüchtet, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Schon bei der Sichtung des Schadens stellten die Beamten Beschädigungen am Auto fest, die typisch für einen Zusammenstoß mit einer Hecke oder anderen Pflanzen sind, nicht jedoch mit einem anderen Auto.

Daraufhin schauten sie sich die Situation an der Wohnanschrift des Mannes an und stellten fest, dass der Zaun seines Grundstücks beschädigt war.

Die Beschädigungen am Zaun korrespondierten genau mit denen an seinem eigenen Fahrzeug. Somit ist davon auszugehen, dass der Schaden an Fahrzeug und Zaun durch den 83-Jährigen selbst verursacht wurde und keine Unfallflucht vorliegt.

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat eingeleitet.

Neueste Artikel:

Parkplatz-Sperrung unter Brücke am Jägerheim
Baustellen und Sperrungen

Dauerparker sollten ihr Fahrzeug bis 16. Mai entfernen

weiterlesen...

Das könnte Dich auch interessieren: