27. März 2020 / Allgemeines

Tönnies spendet 500.000 Euro - Stadt übernimmt Organisation und Verteilung der Hilfsgelder

Unternehmen Tönnies ruft Corona Hilfsfonds ins Leben

 

Rheda-Wiedenbrück, 27.3.2020 - Das Rheda-Wiedenbrücker Familienunternehmen Tönnies gründet einen Corona Hilfsfonds, um Familien, Bürgern und Institutionen in der Stadt eine schnelle Hilfe ausgelöst durch die Pandemie zukommen zu lassen. „In dieser Ausnahmesituation darf niemand durch das Raster fallen. Insbesondere Familien mit niedrigen Einkommen, Härtefälle denen nicht vom Staat geholfen wird oder Institutionen die unser gesellschaftliches Leben prägen, wollen wir eine schnelle und unbürokratische Unterstützung zukommen lassen“, beschreibt Clemens Tönnies seine Motivation.

„Was gestern noch unvorstellbar schien, ist heute unsere Realität“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter des größten Arbeitgebers der Stadt. Tönnies zeigt sich tief betroffen von der Situation, die er für die gesamte Gesellschaft als riesige Herausforderung einstuft. „Wir müssen jetzt zusammenstehen, um diese Krise zu überstehen. Daher haben wir uns entschieden, einen Hilfsfonds für unsere Stadt ins Leben zu rufen, und diesen mit einer halben Millionen Euro für Soforthilfen zu füllen.“

Tönnies und Finanzvorstand Daniel Nottbrock gaben jetzt mit Bürgermeister Theo Mettenborg den Startschuss für den Fonds. Das Unternehmen stellt 500.000 Euro kurzfristig in den Hilfsfonds ein. Gemeinsam mit der Stadt soll über die Vergabe der Mittel entschieden werden.

„Ich danke dem Unternehmen für diese großzügige Spende. Sie hilft uns gerade jetzt, um unmittelbar von der Coronapandemie Betroffene in unserer Stadt aufzufangen. Diese Spende zeigt ein starkes Verantwortungsbewusstsein unserer Unternehmen für die Stadt“, sagt Bürgermeister Theo Mettenborg.

Tönnies gründet den Corona Hilfsfonds bewusst offen, um die vielen Auswirkungen der Pandemie abzudecken. „In dieser Ausnahmesituation müssen wir als Stadtgesellschaft zusammenstehen“, fordert Clemens Tönnies. „Ich lade alle ein, sich in den Hilfsfonds einzubringen und damit Verantwortung für die betroffenen Bürger unsere Stadt zu übernehmen.“

Ziel ist es vor allem denen zu helfen, die nicht von den Mitteln des Landes NRW und der Bundesregierung profitieren, aber das Leben in Rheda-Wiedenbrück prägen. „Wir haben viele Ehrenamtliche bei uns in der Stadt, Familien, Vereine und Institutionen, die die Corona-Pandemie hart trifft. Denjenigen, die nun vor dem finanziellen Kollaps stehen, wollen wir kurzfristig und unbürokratisch unter die Arme greifen“, sagt Daniel Nottbrock.

 
BILDZEILE:
(v.l.) Theo Mettenborg, Daniel Nottbrock, Clemens Tönnies

 

 

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Tatort Schulweg - 14-Jährige stirbt nach Angriff
News aus der Welt

«Hier ist die Welt noch in Ordnung» - dieser Satz würde das Örtchen Illerkirchberg südlich von Ulm ganz gut beschreiben. Bis Montagmorgen zumindest. Ein schreckliches Verbrechen erschüttert die Gemeinde.

weiterlesen...
Weihnachtsmärkte in der Düsseldorfer Innenstadt geräumt
News aus der Welt

Großeinsatz für die Polizei in Düsseldorf. Wegen einer «abstrakten Bedrohungslage» müssen die Weihnachtsmärkte am Montagnachmittag für mehrere Stunden schließen. Dann gibt es Entwarnung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Deine Tankstelle in Wiedenbrück
Allgemeines

Das Team ist jeden Tag für Dich da.

weiterlesen...
Grußwort zum Neuen Jahr 2022
Allgemeines

Bürgermeister Theo Mettenborg

weiterlesen...