10. Mai 2017 / Allgemeines

Reifendruck – wie hoch soll er sein?

TÜV-TIPP

Reifendruck – wie hoch soll er sein?

Der Reifendruck ist unabdingbar für das sichere Fahren im Straßenverkehr. Schließlich lastet das Gewicht eines Fahrzeugs von bis zu mehreren Tonnen auf den Reifen. »Ein optimaler Reifendruck wirkt sich vorteilhaft auf das Fahrverhalten des Wagens aus. Das Bremsen wird verbessert, der Benzinverbrauch sinkt und die Fahrsicherheit nimmt um einiges zu«, sagt Roland Potthoff, Leiter der TÜV-STATION Rheda-Wiedenbrück. Ein falscher Luftdruck erhöht den Verschleiß und damit die Unfallgefahr.

»Am besten sollte der Luftdruck im Reifen zweimal monatlich kontrolliert werden«, so der Experte von TÜV NORD. Dies kann kostenlos an fast jeder Tankstelle erfolgen.

Welcher Reifendruck für welches Fahrzeug optimal ist, lässt sich in den Reifendrucktabellen der Reifenhersteller ablesen. Hier finden Fahrzeughalter Informationen über die Druckwerte unterschiedlicher Reifenarten und -größen. Liegen diese nicht vor, können sich Fahrer an den Daten im Tankdeckel oder in der Betriebsanleitung ihres Wagens orientieren.

Der Reifendruck sollte immer im »kalten« Zustand gemessen werden. Demnach sollte der Fahrer vorher Strecken über 10 Kilometer vermeiden, da der Reifendruck bei Erwärmung um 0,3 bar ansteigt. Für eine sichere Fahrt, gilt es also: Immer ein wachsames Auge auf den Reifen haben.

 

Das könnte Dich auch interessieren:

Landesförderungen für Bauprojekte in Rheda-Wiedenbrück
Allgemeines

Fördermittel für Sanierung und besser Anbindung an den Nahverkehr

weiterlesen...
Kreis Gütersloh: Fragen und Antworten nach Erlass der Allgemeinverfügung
Allgemeines

Schnelltests in Unternehmen / Selbsttests / Sportstätten

weiterlesen...