31. Oktober 2018 / Allgemeines

Nicht die Gespenster platt fahren

Vorsicht auf den Straßen

Nicht die Gespenster platt fahren

Halloween und seine Gebräuche werden auch in Deutschland immer beliebter. Deshalb ist auch in diesem Jahr Vorsicht geboten: Heute sind wieder viele gruselig verkleidete Kinder abends unterwegs. »Dabei sollte man beachten, dass nicht alle Kostüme in der Dunkelheit so gut sichtbar sind, wie das weiße Gespenst. Gerade mit dunkler Kleidung können spielende Kinder am Straßenrand schnell übersehen werden«, warnt Roland Potthoff, Leiter der TÜV-STATION Rheda-Wiedenbrück. Für die bessere Sichtbarkeit können beispielsweise Reflektoren an der Kleidung helfen. »Alle Verkehrsteilnehmer sollten an dem Abend besonders aufmerksam im Straßenverkehr unterwegs sein«, so der TÜV-Experte.

Aufgrund ihrer geringeren Körpergröße und ihrer fehlenden Erfahrung, können Kinder den Verkehr auf den Straßen oft selbst nicht richtig überblicken und einschätzen. Gerade bei einem besonderen Anlass wie Halloween kommt häufig Aufregung dazu. Zudem werden sie zwischen parkenden Autos leicht übersehen. »Auch das räumliche Hören ist bei den kleinen Verkehrsteilnehmern noch nicht vollständig ausgereift«, betont der der Stationsleiter. Deshalb werden Fahrzeuge meist schnell überhört. Dies kann schnell zu brenzligen Situationen führen. »Eltern sollten ihre Kinder auf den Straßenverkehr aufmerksam machen, Autofahrer besonders vorsichtig fahren. Dann steht einer spannenden Nacht mit Süßem und Saurem nichts im Wege«, sagt Potthoff.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Neueste Artikel

Nach Raubstraftat in Rheda-Wiedenbrück - Durchsuchungen in Herford und Bielefeld
Polizeimeldung

Kriminalität Nach Raubstraftat in Rheda-Wiedenbrück - Durchsuchungen in Herford und Bielefeld Am Donnerstag...

weiterlesen...
Vier Menschen in Lebensgefahr nach Blitzeinschlag
News aus der Welt

Eine Gewitterzelle zieht über Dresden, als plötzlich ein Blitz am Elbufer einschlägt. Menschen werden schwer verletzt, mehrere von ihnen schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie