25. August 2017 / Allgemeines

Lebensraum für Insekten schaffen

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Lebensraum für Insekten schaffen

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat bei der Stadtverwaltung Rheda-Wiedenbrück beantragt, dass auf geeigneten städtischen Flächen sogenannte »Insektenhotels« aufgestellt werden, z.B. im Flora Westfalica Park, Stadtholz, Waldgebiet Nordrheda-Ems und größeren Grünanlagen. Zudem sollen Schulen und Kindertagesstätten solche Insektenhotels angeboten werden.

Außerdem soll die Verwaltung insbesondere auf Kita- und Schulgeländen, öffentlichen Parks und großflächigen Flachdächern insektenfreundliches Regio-Saatgut und Sommerblumen ausbringen. Weitere Maßnahmen für eine bessere Insektenvielfalt sollen geprüft werden, z.B. Totholzhaufen, große Laubhaufen zum Überwintern und Feuchtbiotope. Bei Bedarf möge sich die Stadt bei einer Reihe von vorgeschlagenen Organisationen dabei beraten lassen.

Die chemikalische Boden- oder Pflanzenbehandlung ist Tabu. Innerhalb eines Jahres soll die Verwaltung dann dem zuständigen Ausschuss berichten.

Als Begründung nennt die Fraktion ein bedrohliches Insektensterben von bis zu 80 % in NRW. Das Sterben bedrohe die natürliche Bestäubung von Nutzpflanzen und die Verbreitung seltener Wildkräuter. Auch für Singvögel, Amphibien, Igel, Fledermäuse, Reptilien und viele andere Tiere hat das Insektensterben eine Bedeutung, da auch sie ihre wichtigste oder gar einzige Nahrungsquelle verlieren. Darüber hinaus übernehmen bodenbewohnende Insekten und Kleinstlebewesen wichtige Aufgaben, z.B. die Humus-Bildung oder Verhinderung des Ausbreitens von gefährlichen Keimen und Pilzen.

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...

Neueste Artikel

Familie mit Messer attackiert - Polizei schießt auf Vater
News aus der Welt

Ein getrennt von Frau und Kindern lebender Vater dringt mit einem Messer ins Wohnhaus seiner Familie ein und verletzt diese. Die herbeigerufene Polizei schießt den Mann an.

weiterlesen...
Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen
News aus der Welt

Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Deine Tankstelle in Wiedenbrück
Allgemeines

Das Team ist jeden Tag für Dich da.

weiterlesen...
Grußwort zum Neuen Jahr 2022
Allgemeines

Bürgermeister Theo Mettenborg

weiterlesen...