12. September 2018 / Allgemeines

Informationen und Hilfe für Rheda-Wiedenbrücker Eltern

Babybesuchsdienst

Informationen und Hilfe für Rheda-Wiedenbrücker Eltern

Foto: (v.l.) Nicole Korfmacher-Werner besucht die Eltern Meike Redegeld und Stefan Heimeier mit ihren Töchtern Ida (in der Schaukel) und der 13 Wochen alten Rieke.

Jedes Baby, das in Rheda-Wiedenbrück geboren wird, wird im Laufe seiner ersten Lebenswochen von Nicole Korfmacher-Werner besucht. Seit 1. Januar 2012 kümmert sich die Mitarbeiterin des städtischen Jugendamts um den Babybesuchsdienst. Bei Familie Heimeier ist sie bereits zum zweiten Mal: Vor zwei Jahren hat sie Ida besucht, jetzt begrüßt sie die 13 Wochen alte Rieke.

Nicole Korfmacher-Werner steht Rheda-Wiedenbrücker Eltern generell in allen Fragen rund um die Schwangerschaftsberatung und die ersten Lebensjahre zur Seite. »Der Babybesuchsdienst soll dabei informieren und nicht kontrollieren«, betont Korfmacher-Werner. Wer keinen Besuch wünscht, hat die Möglichkeit, zur Sprechstunde der Jugendamtsmitarbeiterin zu kommen, die jeden Dienstag zwischen 8 und 12 Uhr in Raum 218 stattfindet. Auch zugezogene Familien mit Kindern im Alter bis zu drei Jahren werden in die Sprechstunde eingeladen und über die Angebotsstrukturen vor Ort informiert – das sind rund 120 Familien im Jahr.

»Für uns war es besonders hilfreich, eine konkrete Ansprechpartnerin zu haben, falls es einmal nötig ist«, erklärt Mutter Meike Redegeld. Korfmacher-Werner ergänzt: »Manchmal rufen mich Eltern an, bei denen mein Besuch schon mehrere Jahre her ist.« Sie freut sich dann, dass ihr Angebot in Erinnerung geblieben ist. Wer zum ersten Mal ein Baby bekommt, wird von Nicole Korfmacher-Werner mit allen Basisinformationen versorgt: Welche Hebamme die richtige ist, welche Geburtsvorbereitungskurse und Krabbelgruppen es gibt. All diese Informationen hat sie auch in der Broschüre »Jetzt mit Kind« zusammengefasst. Sie wird regelmäßig aktualisiert.

Hintergrund
Den Babybesuchsdienst der Fachstelle Frühe Hilfen gibt es seit 1. Januar 2012 und basiert auf den Vorgaben des Bundeskinderschutzgesetzes. Nicole Korfmacher-Werner besucht rund 450 Babys pro Jahr. »Es ist wichtig, dass sich Familien mit Neugeborenen erst in Ruhe Zuhause einspielen. Wenn sie so weit sind, komme ich vorbei«, erklärt sie. Darüber hinaus berät sie bereits werdende Eltern, hat dabei eine Lotsenfunktion inne und vermittelt passende Angebote.

Fachstelle Frühe Hilfen und Kinderschutz
Neben dem Babybesuchsdienst bietet Nicole Korfmacher-Werner die sogenannte 8b-Beratung an. Alle Personen, die bei ihrer Berufstätigkeit Kontakt zu Kindern und Jugendlichen haben, haben bei der Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung den Anspruch, sich durch eine erfahrene Fachkraft beraten zu lassen. Das ergibt sich aus dem §8b Absatz 1 des Sozialgesetzbuchs. Die Beratung ist kostenlos und freiwillig. Alle Gespräche unterliegen der Schweigepflicht. »Ich gebe bei diesen Gesprächen Empfehlungen, die Verantwortung liegt aber nach wie vor bei der Person, die sich beraten lässt«, erklärt Nicole Korfmacher-Werner. Darüber hinaus organisiert sie regelmäßig Vorträge und Informationsveranstaltungen zum Thema Kinderschutz.

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren: