2. Oktober 2019 / Allgemeines

Auf Berufemesse im Reckenberg-Berufskolleg informieren sich 220 Schüler

»Markt der Möglichkeiten« im Sozial- und Gesundheitswesen

Anbieter

Foto: Insgesamt 15 Anbieter aus der Region – darunter Vertreter von Hochschulen und Fachhochschulen, Aus- und Weiterbildungsstätten – gaben beim diesjährigen »Markt der Möglichkeiten« im Reckenberg-Berufskolleg an Schüler weiter und warben für Berufe im Sozial- und Gesundheitswesen. Organisiert hatten die Messe die Lehrkräfte Stefanie Weimann, Petra Jendrichowski und Fabiola Linnenberg-Masi (stehend v.l.).

Bereits zum vierten Mal fand kürzlich der »Markt der Möglichkeiten«, eine Infomesse zu Ausbildung und Studium im Sozial- und Gesundheitswesen, im Reckenberg-Berufskolleg in Rheda-Wiedenbrück statt. Insgesamt 15 Anbieter aus der heimischen Region stellten Berufs- und Studienmöglichkeiten vor. Über 220 Schülerinnen und Schüler – angehende Abiturienten und Fachabiturienten, Erzieher, Kinderpfleger und Sozialassistenten – erhielten beim »Speed- Dating« in Kleingruppen und in Einzelgesprächen gezielte Antworten auf jegliche Fragen zu Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie zum Studium.

»Indem wir künftige potenzielle Arbeitgeber, Weiterbildungsinstitute und Hochschulen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich mit Schülerinnen und Schülern zusammenbringen, die sich für die gleiche Fachrichtung entschieden haben, schaffen wir für beide Seiten eine Win-Win-Situation«, fasst Bildungsgangleiterin Fabiola Linnenberg-Masi zusammen. »Unsere Schüler erhalten einen Überblick über alle Möglichkeiten, die sich ihnen nach der Schule in der Region bieten. Und die Anbieter signalisieren uns durch ihr regelmäßiges Kommen deutlich, dass die Messe zur Rekrutierung künftiger Fachkräfte für sie wichtig ist.«

Unter den 15 Anbietern waren zum Beispiel verschiedene Hochschulen aus Bielefeld, Paderborn und Münster, die Bachelor-Studiengänge im Bereich von Pädagogik, aber auch Fächer wie Medical Sports und Health Management näher erläuterten waren ebenso vertreten wie beispielsweise auch die Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen (ZAB), unter deren Dach zahlreiche Ausbildungsberufe in Gesundheit und Pflege gebündelt sind. Ebenso anwesend waren Anbieter von dualen Studien- bzw. Berufsgängen, wie z.B. das Bildungszentrum des Franziskus Hospitals Bielefeld oder die Diakonische Stiftung Ummeln, die auch Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr anbot. Für angehende Erzieher/innen besonders interessant war auch der Stand der VHS Reckenberg-Ems, die u.a. ihre Praktikumsstellen für die praxisintegrierte Ausbildung vorstellte.

Für die Schülerinnen und Schüler des Reckenberg-Berufskollegs aus den Schwerpunkt-Bildungsgängen Soziales, Erziehung und Gesundheit hat die Infomesse direkt in der Schule einen großen Mehrwert. Sie erwerben im nächsten Jahr ihre verschiedenen Abschlüsse und setzen sich daher ganz aktuell damit auseinander, welchen weiteren Berufs- oder Bildungsweg sie einschlagen können. Dass im relativ überschaubaren Rahmen der Veranstaltung genug Zeit zur Klärung von Einzelfragen blieb, wurde als überaus positiv empfunden.

Ihre Nachrichten fehlen auf der Rheda-Wiedenbrück App? 

Meistgelesene Artikel

Erlebt positive Veränderung mit Alexandra Mehlmann
Beratung und Hilfe

Trefft Alexandra Mehlmann persönlich am 7. Juli in ihrer neuen Praxis an der Fuggerstraße in Rheda-Wiedenbrück

weiterlesen...
U20-Junioren testen gegen EM-Zweiten Belgien
Sport in Rheda-Wiedenbrück

Wichtiges Länderspiel in Wiedenbrück am Sonntag, 7. Juli, um 14:00 Uhr

weiterlesen...
Kinderchöre finden „Bunt ist cool“
Good Vibes

Sommerkonzert und Grillfest der jüngsten Aegidius-Sänger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hund überfüttert: Zwei Monate Haft für Neuseeländerin
News aus der Welt

Massenweise Hühnchen und Leckerli: Am Ende brachte Nuggi mehr als 53 Kilo auf die Waage. Tierschützer nahmen den viel zu dicken Hund in ihre Obhut - und gingen vor Gericht gegen die Halterin vor.

weiterlesen...
Angepasster Corona-Impfstoff kommt im August
News aus der Welt

Das Coronavirus ändert sich weiterhin. Impfungen sollen schon bald mit einem angepassten Präparat in den Praxen möglich sein.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie