17. Juni 2019 / Allgemeines

Älter werden in Rheda-Wiedenbrück

Kurzfristige Beratungsangebote

Termin

Am Dienstag, 18. Juni, bieten Mitglieder des Seniorenbeirates noch einmal in allen Ortsteilen Sonderberatungstermine zum Projekt »Älter werden in Rheda-Wiedenbrück« an.

Die Umfrage soll Politik, Verwaltung und nicht zuletzt den Beirat selbst über die Wünsche und Anregungen älterer Menschen in Rheda-Wiedenbrück informieren. Deshalb hofft der Seniorenbeirat, dass viele Senioren an der Umfrage teilnehmen. Dazu bieten die Beiratsmitglieder gerne Hilfestellung. Umfrage Hilfestellung beim Ausfüllen der Fragebögen bieten neben der Fachverwaltung sowohl der Seniorenbeirat als auch externe Beratungsstellen (u.a. DRK Integrationsagentur, SKFM) an. Der Seniorenbeirat richtet Anlaufpunkte in den einzelnen Ortsteilen ein.

Anlaufpunkte und Beratungszeiten des Seniorenbeirats sind:

  • OT Rheda, Rathaus Rheda, Konferenzraum E30, am Dienstag 18. Juni 2019 in der Zeit von 10:00 bis 12:00 Uhr, Herr Karl-Heinz Poppek
  • OT Wiedenbrück, Henry-Dunant-Haus, Franz-Knöbel-Str. 10A, am Dienstag 18. Juni 2019 von 10:00 bis 12:00 Uhr, Frau Margret Kohler und Herr Jürgen Belger
  • OT St. Vit, Jugendhaus / Gemeindehaus, Stromberger Str. 138, am Dienstag 18. Juni 2019 von 10:00 bis 12:00 Uhr, Herr Hans-Jürgen Hornbostel
  • OT Batenhorst, Pfarrheim, Hellweg 208, am Dienstag 18. Juni 2019 von 14:00 bis 16:00 Uhr, Herr Hans Rüsenberg
  • OT Lintel, Löschzug Lintel, Kapellenstr. 93, am Dienstag 18. Juni 2019 von 14:00 bis 16:00 Uhr, Herr Werner EllebrachtDer Seniorenbeirat ist auch per E-Mail seniorenbeirat[at]rh-wd.de oder per Telefon erreichbar, Namen und Telefonnummern der einzelnen Mitglieder finden Interessierte in der Seniorenbroschüre »Von Senioren für Senioren 2018«.

Hilfestellung beim Ausfüllen der Fragebögen bieten neben der Fachverwaltung und dem Seniorenbeirat auch externe Beratungsstellen (u.a. DRK Integrationsagentur) oder auch der SKFM, Lütkestraße 10, Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8 bis 12:30 Uhr und Do 14 bis 17 Uhr, an.

Die Fragebögen können noch bis zum 1. Juli postalisch oder per E-Mail an die Stadtverwaltung zurückgesandt oder in die Sammelboxen in allen Ortsteilen eingeworfen werden.

Hintergrund Projekt »Älter werden in Rheda-Wiedenbrück«
Um vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mehr über Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse der älteren Bevölkerung zu erfahren und diese zukünftig noch besser berücksichtigen zu können, ist das Projekt »Älter werden in Rheda-Wiedenbrück« an den Start gegangen. Organisiert vom Kreis Gütersloh und der Stadtverwaltung Rheda-Wiedenbrück wurden in den letzten Tagen mehr als 12.200 Fragebögen an alle Bewohnerinnen und Bewohner über 60 Jahren verschickt. Darin werden die allgemeine Situation der Befragten, Angaben zur Wohnsituation, zur Mobilität, zu genutzten Freizeitangeboten, einem eventuell ausgeführten Ehrenamt, bestehenden Beratungsangebote sowie Unterstützungsmöglichkeiten thematisiert. Alle Angaben werden vertraulich behandelt und ausschließlich in anonymisierter Form ausgewertet. Der Datenschutz bleibt voll gewährleistet.

Hilfestellung beim Ausfüllen der Fragebögen bieten neben der Fachverwaltung sowohl der Seniorenbeirat als auch externe Beratungsstellen (u.a. DRK Integrationsagentur, SKFM) an. Der Seniorenbeirat richtet Anlaufpunkte in den einzelnen Ortsteilen ein.

Eine große Beteiligung mit einem hohen Rücklauf der Fragebögen hilft dem Seniorenbeirat und der Stadt Rheda-Wiedenbrück besser auf die Wünsche und Bedürfnisse der Senioren einzugehen.

Neueste Artikel:

Das könnte Dich auch interessieren:

Landesförderungen für Bauprojekte in Rheda-Wiedenbrück
Allgemeines

Fördermittel für Sanierung und besser Anbindung an den Nahverkehr

weiterlesen...
Kreis Gütersloh: Fragen und Antworten nach Erlass der Allgemeinverfügung
Allgemeines

Schnelltests in Unternehmen / Selbsttests / Sportstätten

weiterlesen...