1. September 2020 / Allgemeines

15-jährige Radfahrerin nach Zusammenstoß mit Eurobahn getötet

Ohne Worte

von TW

Wenn ein junger Mensch plötzlich und erwartet durch einen Unfall aus dem Leben scheidet, hinterlässt dies eine große Lücke und Leere bei der Familie, Freunden, Mitschülern, Mitschülerinnen, Lehrern und Lehrerinnen. So ein Verlust ist nicht in Worte zu fassen.

Unser Mitgefühl gilt auch dem Zugführer der Eurobahn. Mit so einer Situation umzugehen, wird nicht einfach sein.

Bericht Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück:
Am Bahnübergang Bosfelder Weg in Rheda ist es zu einem schweren Unfall gekommen. Dort stieß ein Regionalzug mit einer Fahrradfahrerin zusammen. Der Zug, der in Richtung Münster unterwegs war, führte eine Notbremsung durch und kam wenige Meter hinter dem Bahnübergang zum Stehen. Die Fahrradfahrerin blieb unter dem Zug liegen, sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Löschzug Rheda und die hauptamtliche Wache unterstützten vor Ort Rettungsdienst und Polizei. Zudem bauten wir großflächig Sichtschutz auf, um die Persönlichkeitsrechte der Verstorbenen zu schützen. Im Zug saßen zum Unfallzeitpunkt etwa 30 Personen. Diese betreuten wir genauso wie den Zugführer. Nach einer abschließenden Reinigung der Unfallstelle konnten wir den Einsatz beenden.

Der Bosfelder Weg wurde für den Durchgangsverkehr und auf Grund der vielen Schaulustigen großräumig gesperrt. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr auch zwei Rettungswagen unserer hauptamtlichen Wache, der Notarzt aus Oelde, Bundes- und Landespolizei sowie die Notfallmanager der Deutschen Bahn und des Zugbetreibers.

 

Pressemitteilung der Polizei Gütersloh:
Rheda-Wiedenbrück (LG)- Am 31.08.2020 ereignete um 18.40 Uhr sich auf dem Bahnübergang am Bosfelder Weg in Rheda-Wiedenbrück ein tragischer Verkehrsunfall, bei dem eine 15-jährige Fahrradfahrerin getötet wurde. Zur Unfallzeit befuhr die junge Radfahrerin den rechten Gehweg des Bosfelder Wegs in Richtung Röntgenstraße. Gleichzeitig war ein Triebwagen der Eurobahn auf der dortigen Bahnstecke vom Bahnhof Rheda kommend in Richtung Münster unterwegs. In Höhe des Bahnübergangs kam es zur Kollision zwischen der Eurobahn und der Radfahrerin, wobei der Triebwagen die Schülerin frontal erfasste. Bei diesem Zusammenstoß wurde die 15-jährige Schülerin so schwer verletzt, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der Bahnübergang ist für den fließenden Verkehr auf dem Bosfelder Weg durch Schranken gesichert. Der Fußgängerweg ist nicht beschrankt. Die Unfallstelle wurde für die Dauer der Unfallaufnahme bis 20.54 Uhr gesperrt.

Foto: Feuerwehr Rheda-Wiedenbrück