12. Februar 2022 / Aktueller Hinweis

Stellungnahme der Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück

Distanzierung von den "Spaziergänger:innen"

Seit einigen Wochen versammeln sich allmontäglich rund um die Stadtkirche in Rheda einige Menschen aus dem Querdenker- und Coronaleugner-Milieu. Auf Social-Media-Kanälen, Plakaten und Aufklebern wird überregional für diesen Versammlungsort geworben. Die Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück als Eigentümerin der Stadtkirche in Rheda stellt klar, dass sie mit dieser Bewegung keine Gemeinsamkeiten hat und sich eindeutig von ihr distanziert.

Sie begrüßt und verteidigt das Recht, seine Meinung in der Öffentlichkeit friedlich kundzutun. Allerdings würde sie es auch begrüßen, wenn die „Spaziergänger:innen“ sich nicht anonym verabredeten, sondern als angemeldete Demonstration aufträten.

Seit fast zwei Jahren hält die Kirchengemeinde so gut es geht unter Beachtung der jeweils gültigen Schutzmaßnahmen das Gemeindeleben aufrecht. Dadurch stehen allen Gläubigen die Türen – real, telefonisch oder online – offen. Sie hat Verständnis für Unzufriedenheit mit der Situation, denn viele Menschen mussten persönlich unter den Coronamaßnahmen leiden. Sie ist aber auch bei denjenigen, die durch die Pandemie liebe Menschen oder ihre Gesundheit verloren haben. Verleumdungen, Verächtlichmachungen und Hassaufrufe, wie sie in den Netzwerken verbreitet werden, sind ihr aber wesensfremd. Vielmehr zeigt sie sich besorgt, dass Staatsfeinde aus der rechten Szene die Bewegung der Coronaleugner:innen und Impfskeptiker:innen mehr und mehr instrumentalisieren und scheinbar harmlose „Spaziergänger:innen“ zu Mitläufer:innen und Unterstützer:innen einer die Gesellschaft unterwandernden Gefahr werden.

Quelle & Bild: Ev. Versöhnungs-Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 2500 Todesopfer nach Erdbeben in Syrien und Türkei
News aus der Welt

Erst bebt die Erde nachts sehr stark, dann mittags erneut: Das ganze Ausmaß der Katastrophe an der türkisch-syrischen Grenze ist noch nicht abzusehen. Internationale Hilfe läuft an.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
News aus der Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Öffnungszeiten der Pro Arbeit-Einrichtungen an den Feiertagen
Aktueller Hinweis

Hier erfahrt ihr, ab wann die Einrichtungen in die Winterferien gehen.

weiterlesen...
Klimaschutzprojekt für die Marienschule in Verl
Aktueller Hinweis

Ein Angebot der Kreissparkasse Wiedenbrück

weiterlesen...