9. September 2020 / Aktuell

Stadtteilbüroeröffnung ISEK Rheda

Quartiersmanagement

Rheda Stadtteilbüro ©rheda-wiedenbrueck.de

Im Mai haben die Quartiersmanager ihre Arbeit aufgenommen: Das beauftragte Architekturbüro steg NRW gemeinsam mit Stopfel Architekten sind bis 2023 an der Stadtentwicklung im Zuge des ISEKs Rheda beteiligt. Dafür erhalten Maria Papoutsoglou, Anna Schwengers und Frank Stopfel ein Stadtteilbüro direkt in der Rhedaer Innenstadt. 

Die offizielle Eröffnung fand am Freitag, 4. September, um 17 Uhr im Ladenlokal am Großen Wall 5 statt. Im Rahmen der Eröffnung des Büros wurde ab 18.30 Uhr auch die Ausstellung zum „Qualifizierungsverfahren – Gestalterische Aufwertungen der Bahnunterführungen in Rheda“ eröffnet. Die Wettbewerbsergebnisse sollen der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Ausstellung wird bis zum 30. September im Stadtteilbüro und im Rathausfoyer zu sehen sein.

Hintergrund Quartiersmanager

Die Quartiersmanager werden die Umsetzung des ISEKs Rheda begleiten. Sie werden u.a. den Verfügungsfonds und das Haus- und Hofflächenprogramm betreuen, das Leerstandsmanagement, die Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema ISEK Rheda und die Kommunikation mit den Innenstadt-Akteuren führen.

Das Quartiersmanagement wird künftig an zwei Tagen pro Woche in dem Ladenlokal in der Innenstadt erreichbar sein: Montags in der Zeit von 13 bis 16 Uhr und mittwochs von 10 bis 13 Uhr finden jeweils offene Sprechstunden statt.

Quelle: rheda-wiedenbrueck.de

Meistgelesene Artikel

Tevex Logistics setzt auf E-Sattelzugmaschine mit Stern
Partner News

Absichtserklärung für Bestellung über 50 eActros LongHaul

weiterlesen...

Neueste Artikel

Subsidiärer Schutz des mutmaßlichen Täters besteht noch
News aus der Welt

Steht Ibrahim A. unter subsidären Schutz? Über eine Rücknahme des Status für den mutmaßlichen Täter von Brokstedt ist laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge noch nicht entschieden worden.

weiterlesen...
Getöteter Junge: Schule sieht bisher keine Mobbing-Hinweise
News aus der Welt

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt noch und hält sich mit den Hintergründen zur Bluttat zurück. Bestätigt wurde allein, dass der 14-Jährige durch stumpfe Gewalt ums Leben kam.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie