11. Mai 2021 / Aktuell

Regenbogenfahne an der Kirche

Junge Christen schreiben an den Pfarrgemeinderat von St. Vit

»Nach der Veröffentlichung der vatikanischen Glaubenskongregation zum Verbot der Segnung homosexueller Paare kam ich nicht umhin mir ein paar Fragen zu stellen«, schreibt Anna Sophie Sandhäger in einem Brief an den Pfarrgemeinderat St. Vit. Ihr Anliegen wird von mehreren jungen Christen mitunterzeichnet. Gemeinsam fragen sie: »Worauf basiert mein Glaube?«, »Was hält mich in dieser (meiner?) Kirche?« und antworten u.a. »Ich glaube an die Liebe Gottes und die Liebe der Menschen. Ich glaube an diese Kirche, weil sie die Liebe predigt und Menschen zusammenbringt... an eine Gemeinschaft die eins in Liebe, Glaube und Hoffnung ist und dass diese Einheit auch Verschiedenheit bedeutet… Jetzt muss ich feststellen, dass gerade diese Kirche in der oben genannten Veröffentlichung mit ihrem Selbstverständnis bricht. »Gott liebt jeden Menschen. Und gleiches tut auch die Kirche.« Werden aber homosexuelle Beziehungen durch die Verweigerung ihrer Segnung abgelehnt, diese offen als Sünde bezeichnet, lehnt man damit Homosexuelle ab.

Die Unterzeichner des Briefes wollen zeigen, dass »nicht alle mit dem einverstanden sind, was in dem Schreiben der vatikanischen Glaubenskongregation steht.« Kein Akt des Protestes sei ein Akt der Unterstützung des Verbots. Mit dem Hissen der Regenbogenfahne machen die jungen Christen ihre Position sichtbar. »Es ist unerlässlich sich in dieser Diskussion eindeutig zu positionieren!«, schreiben sie.

Wer immer diese Aktion unterstützen möchte, ist von den Unterzeichnern aufgerufen, den Brief an möglichst viele weitere Personen weiterzuleiten, zu kopieren…bis er dort ankommt wo er ankommen soll und muss. 

Für den Pfarrgemeinderat antworten Ursula Sandhäger und Rüdiger Flocke: »Ein Regenbogen…für Dich, für mich, für Alle! Weil Liebe keine Sünde ist, weil wir Diskriminierungen jeder Art ablehnen, weil wir unsere Solidarität für alle, die von der vatikanischen Glaubenskongregation verletzt wurden leben und zeigen. Gern kommen wir mit Euch/Ihnen ins Gespräch.«

Wer gerne mit den Initiatorinnen der Fahnenaktion in Kontakt treten möchte, kann dieses über E-Mail tun: a.sandhaeger@gmail.com

Quelle: Stadtgespräch

Meistgelesene Artikel

Stressfrei zum Christkindlmarkt
Aktueller Hinweis

Einfach mit dem Bus hin und auch wieder zurück

weiterlesen...
Neueröffnung bei unserem Partner Küchen Schmidt
Partner News

Frischer Wind in Haus und Ausstellung

weiterlesen...
Andreasmarkt Rheda
Veranstaltung

Vom 11. November 2022 bis 13. November 2022

weiterlesen...

Neueste Artikel

Umfrage: Junge Menschen optimistisch für eigene Zukunft
News aus der Welt

Trotz Armutsanstieg, Krisen und Inflation - Junge Leute in Deutschland zeigen sich erwartungsvoll mit Blick auf ihre eigene Zukunft. Doch es gibt auch eine schlechte Nachricht.

weiterlesen...
Viele ehrgeizige Missionen ins All geplant
News aus der Welt

Ansturm auf's All: Die globalen Raumfahrtpläne reichen von neuen Raumstationen bis hin zu Missionen zu Mond, Mars, Venus, Jupiter und zu Asteroiden. Dabei wird die Liste der mitmischenden Länder und kommerziellen Anbieter immer länger.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Umzug bei der Stadtverwaltung
Aktuell

Die Fachbereiche Immobilienmanagement und Tiefbau ziehen in die Ringstraße

weiterlesen...